Pizzaofen

Verwendung von Porzellan im Pizzaofen 

Entgegen dem herkömmlichen Backofen (siehe Porzellan & Backofen) fordert der Pizzaofen, wie auch de leistungsstarke Salamander, dem Porzellan eine wesentlich höhere thermische Stabilität ab. Gasbetriebene Pizzaöfen erreichen schnell Temperaturen von weit über 400 °C und stellen somit eine erhebliche Gefahrenquelle für Porzellan dar. Herkömmliche Keramik, wie z.B. für günstige Pizzateller, sind überhaupt nicht für diese Temperaturbereiche geeignet. Die wenigsten Pizzaöfen verfügen über eine genaue Temperaturanzeige und die Böden sind meist viel heißer als der Garraum. Jeder Betreiber eines Pizzaofens sollte also genau beachten, was wie und wann mit diesem extremen thermischen Gerät in Verbindung kommen darf.


 Gebrauchshinweise für Porzellan im Pizzaofen

  • Grundsätzlich ist Porzellan immer ofenfest. Das besagt aber nicht, dass es auch immer für einen Pizzaofen geeignet ist! Der Pizzaofen arbeitet mit höheren Temperaturen und anderen Voraussetzungen als ein normaler Garofen.
  • Deshalb bestimmen Sie zunächst selbst den Temperaturbereich, in dem Ihr Pizzaofen im Normalbetrieb arbeitet. Das bestimmt dann die Verwendungsfähigkeit des Porzellans im Pizzaofen. Verwenden Sie in einem Pizzaofen niemals Porzellan oder Auflaufformen mit Stellringen. Verwenden Sie ausschließlich Kochgeschirre und Porzellan mit planem Boden
  • Vermeiden Sie den gefürchteten Thermoschock (heiße Speisen in kaltes Porzellan oder warme Form in den Kühlschrank). Schon Oma wusste, dass man vor dem Einfüllen des heißen Kaffees die Kanne mit warmem und heißem Wasser langsam vorwärmt.
  • Stellen Sie das Porzellan niemals direkt auf den vorgeheizten Boden eines Back- oder Pizzaofens. Der Temperaturschock ist zu groß, und das Porzellan wird zerbrechen!
  • Achten Sie darauf, dass in einem Holzkohleofen - also einem mit Holz befeuerten Pizzaofen - der Schamottstein stets sauber und gut gefegt ist. Erschütterungen durch das Umherschieben von Backformen im Pizzaofen auf Teigresten und Unebenheiten führen zu einer erhöhten Bruchgefahr.  
  • Verwenden Sie stets ein Gitter oder Drahtsieb als Unterlage für das Porzellan. 
  • Die soeben aus dem Ofen entnommene Backform niemals auf einen kalten Untergrund wie Marmor- oder Steinplatten stellen; auch nicht auf Edelstahl-Arbeitsflächen! Auch hier bitte eine Unterlage verwenden, denn Sie wiederholen sonst den Temperaturschock, nur umgedreht. Verwenden Sie ein Gitter oder eine geeignete Unterlage. Meist reicht schon ein dickeres Küchentuch aus, um die ofenheiße Backform abzustellen.
  • Niemals eine erhitzte Backform unter kaltem Wasser "abschrecken". Auf diese Weise kann Porzellan leicht brechen.
  • Wichtig: Für den Gebrauch herkömmlicher Teller, Schalen und Platten im Ofen bei Temperaturen über 220 °C sind nur die ausgewiesenen Qualitäten Alumina Porzellan, High Alumina und Ultra Alumina geeignet!

 


 Warenkunde - Eine Bitte an unsere Leser!

 

 

Seit 1998 pflegen wir unsere Warenkunde aus Leidenschaft für Porzellan und dem Bemühen, unser Wissen über dieses schöne und spannende Material zu teilen. In den mehr als 20 Jahren sind unsere Infoseiten zu einer kostenlosen Online-Enzyklopädie der Porzellankunde und dient Händlern, Endkunden, Berufsschulen und sogar Wettbewerbern inzwischen als hilfreiches Nachschlagewerk herangewachsen. In Zeiten immer wichtiger werdenden Bewertungen im Internet bitten wir Sie deshalb, uns eine kleine Bewertung bei Google zu schreiben. So helfen Sie uns auch auf bislang unbearbeitete Themen einzugehen und diese Wissensdatenbank stätig zu überarbeiten. Vielen lieben Dank.

 

 


 

 

Zuletzt angesehen